Herr Michael Silken möchte einen DV-Vertrag durch Gehaltsumwandlung bei Ihnen abschließen. U.a. möchte er von Ihnen wissen, auf welche steuerlichen Aspekte zu achten ist, wenn im Falle seines Ablebens seine Frau als Bezugsberechtigte die Leistungen aus dem DV-Vertrag erhält. Sie antworten ihm:
Gemäß Erbschaftsteuergesetz (§ 17 ErbStG) und neben dem Freibetrag (nach § 16 Abs. 1 Nr. 1) wird dem überlebenden Ehegatten ein besonders hoher Versorgungsfreibetrag gewährt, i.d.R. fällt daher keine Erbschaftssteuer an.
In jedem Fall ist Erbschaftsteuer zu zahlen.
Aufgrund der besonderen steuerlichen Förderung der Direktversicherung fallen keine Steuern an.
Tritt der Tod des Versicherungsnehmers nach dem 31.12.1973 ein, ist keine Einkommensteuer auf die Versorgungsleistungen zu zahlen.